Erste Stunde des Tages gehört mir

Die erste Stunde des Tages gehört mir! Und nur mir! Seit ein paar Monaten schaffe ich es, morgens vor meinem Mann und vor meinen Kindern aufzustehen. Selbstverständlich muss ich mir den Wecker stellen, meist so auf 6.15 Uhr in der Früh. Ja, ihr habt richtig gelesen: 6.15 Uhr. In den Jahren 2013 bis 2016 ging es mir nicht sonderlich gut und das Aufstehen machte mir grosse Mühe, nicht nur das Aufstehen, sondern auch die alltäglichen Dinge. Doch dies ist eine andere Geschichte… Mein Aufschwung und dazu ganz viel neue Energie kam im Mai 2017 und das ist auch gut so! Nun „bin ich zurück“ mit einer grossen Portion Motivation, mit vielen neuen Ideen und (Tanz-)Projekten und kam in den letzten Wochen so ziemlich ins Schleudern, was die Vereinbarung mit meinen bereits in der Blog-Einführung genannten „Werten und Dingen“ und eben diesen neuen Tanz-Projekten betrifft. So früh morgens aufzustehen, verschafft mir Raum und Zeit für mich und zwar NUR FÜR MICH! Ich stehe auf, mache draussen im Garten meine Yoga-Übungen, trinke meinen Kaffee mit viel Mandelmilch, esse ein paar Stückchen Ingwer und meditiere anschliessend ein paar Minuten. Mein Handy ist noch im Flugmodus, meine Mails rufe ich nicht ab und Facebook wird auch noch nicht eingeschalten. Dann sitze ich vor meinen Computer und beginne zu schreiben hier im Blog, arbeite an meinen Projekten, erledige wichtige Pendenzen. Das Handy schalte ich erst so gegen 9 Uhr morgens ein. Diese Zeit ist enorm wichtig für mich. Nur so erreiche ich in kleinen Schritten meine Ziele.